Echte Liebe

von David Eder

Ach Marco, jetzt wissen wir’s und eigentlich haben wir’s ja auch schon immer gewusst: Deine wahre Liebe sind nur wir!“ Marco Reus sagt ja zum BVB und das auch noch so kurz vorm Valentinstag - so schön kann Fußball sein, so echt die Liebe. Dass der künftige und eh schon irgendwie lange de facto Schwiegervater Watzke keine Kosten und Mühen gescheut hat, „ist doch gar kein Problem. Wer die schönste Braut haben will, der muss eben auch bereit sein, ihr schöne Geschenke zu machen!“ Aber Vorsicht, halt, stopp, piano meine Freunde: Verlobt ist nicht verheiratet. Der Ring ist noch nicht am Finger und so ein Ehevertrag doch irgendwie auch nie ganz wasser- und öldicht. Wer weiß denn schon, wer in ein paar Jahren noch so seinen Hut in den Ring wirft, um die angebetete Blondine für sich zu gewinnen?! Die Russen sollen ja schließlich ganz interessante Männer sein und auch so ein saudischer Ölscheich sei ja nicht von vorne herein abzulehnen. Wie man sich in England und Frankreich erzählt, sollen die sogar bereit sein, einen Chauffeur nur für ihre (vorzüglich blonde) Liebste zu bemühen. „Das kannst du dir in Dortmund nicht erlauben, da kannst du bis drei zählen, kommen schon die ersten kritischen Stimmen aus der Verwandtschaft und sonst noch wo her! Von wegen Understatement und so.“ Wer aber garantiert, dass man in ein paar Jahren schwarz mit gelb immer noch kombinieren kann und nicht plötzlich mit Mode zweiter Klasse durch die Gegend läuft? Und so ganz nebenbei: Diese Großfamilie hat ja nicht erst einer Braut nicht das bieten können, was sie verdient hätte. Also bitte, echte Liebe schön und gut, aber die Konditionen müssen schon stimmen.