Über uns


Eigentlich begann „Momente des Sports“ als Studentenprojekt. Da Pirmin Styrnol während seines Studiums der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft am Praxisbezug des Fachs zweifelte, wollte er selbst aktiv werden. In seinem Studienkollegen Christian Weiner fand er bald einen Partner, der das Projekt einer Radiosendung mit ihm realisieren konnte – und wollte. Schnell war man sich einig: Es sollte ein Sportbezug her. Und ein Sendemotto. Aufgrund ihrer gemeinsamen Hochachtung vor politisch und gesellschaftlich aktiven Personen, und dem Interesse an Hintergrund- und Lebensgeschichten, entschieden sie sich für den Weg, genau jene Themen zum Inhalt der Sendung zu machen, welche diesen Kriterien entsprachen.


Unser Sendekonzept auf einen Blick:

Liebe Sportbegeisterte, liebe Radiohörerinnen und -hörer,

gute Artikel beginnen neuerdings immer mit Zitaten. Wieso auch nicht? Wieso etwas schreiben, was jemand anderes bereits mit möglicherweise besseren Worten geschrieben, oder gesagt hat, als man selbst es könnte? Meist stammen diese Zitate dann auch noch von berühmten Persönlichkeiten, denen man ein besonderes Maß an Strahlkraft, Intelligenz und rhetorischen Fähigkeiten beimisst. Stimmt alles. Also:

Momente des Sports Logo

 

"Sport has the power to change the world, the power to inspire, the power to unite people in a way that little else can. Sport can create hope ... It is an instrument for peace."
- Nelson Mandela -

 

Sport ist also nicht nur passiv, wie auch aktiv ausgeübt, ein nettes Pläsir, eine Form der Katharsis und des Eskapismus, sondern sehr wohl auch gesamtgesellschaftlich relevant. Ganz besonders dann, wenn Außergewöhnliches geleistet wird. Von Mannschaften und Einzelpersonen. Inspiration sind sie uns, die Sportlerinnen und Sportler, die sich über ihr eigenes Leid erheben und für uns Ungeahntes erreichen, schaffen, erleben.
Beispiele gefällig? Muhammad Ali, Jesse Owens, Cathy Freeman, 

Joey Dunlop. Nur um einige zu nennen.

 

In diesem Punkt definiert sich auch schon der erste Arbeitsauftrag der Sendereihe: Wir bringen ihnen die Lebensgeschichten von Personen näher, die durch ihre sportlichen Leistungen und durch ihr Leben an sich, aus dem Rahmen des Sportes ausgebrochen sind und für uns als Gesellschaft Bedeutung erlangt haben.


Aber nicht nur das. "Momente des Sports" blickt auch auf Randsportarten und auf deren Entstehung und Geschichte. Das Ganze wird von uns in Form gegossen und als Features und Reportagen Ihnen dargebracht. Wir bitten einzuschalten, aufzudrehen und schlicht zu hören.

 

Viel Spaß wünscht die Redaktion von Momente des Sports.

„Sport has the power to change the world.“

- Nelson Mandela -

Nun musste nur noch eine übertragungswillige Radiostation gefunden werden. Nach mehreren Verhandlungen wurde diese im Wiener Radio „Orange 94.0“ gefunden. Man einigte sich auf eine monatliche Sendereihe: Immer am 2. Sonntag im Monat um 16 Uhr, sollte „Momente des Sports" on-Air gehen.

 

Am 13. Januar 2013 war es dann so weit. Mit dem Radiofeature „The Cinderella Man“ wurde die erste Sendung ausgestrahlt. An- und abmoderiert vom Duo Styrnol/Weiner.

Schon im April 2013 erweiterte sich die Redaktion ein erstes Mal. Mit Anja Krämers "Vier Rollen und kein Todesfall" wurde erstmals ein Teil der Sendung von einer freien Redakteurin gestaltet.

 

Plötzlich nominiert

 

Im November des Selben Jahres, knapp 10 Monate nach der Pilotsendung, sickerte dann die Jubelnachricht durch. Für die Redaktion völlig überraschend, wurde „Momente des Sports“ als beste Sendereihe für den Radiopreis der Erwachsenenbildung nominiert. Danach ging es rasend schnell. Die Redaktion vergrößerte sich immer weiter, die Sendepräsenz wurde auf die neuen Medien erweitert und die Auszeichnungen nahmen nicht ab.

Neben zwei österreichischen Sportjournalistenpreisen stehen mittlerweile auch der Coburger Medienpreis, der Meduc-Award, der Radiopreis der Erwachsenenbildung und zwei Nominierungen für den Welt-Sportjournalistenpreis im Portfolio von Momente des Sports. Dazu kommen etliche Nominierungen für verschiedene weitere Preise.

 

Mittlerweile geht „Momente des Sports“ langsam aber sicher in das vierte Jahr. Ein reines Studentenprojekt ist es lange nicht mehr, auch wenn sich die Redaktion noch immer vorrangig aus Studenten zusammensetzt, allerdings auch generationenübergreifend agiert und mittlerweile sogar Pensionisten in der Redaktion begrüßen darf. Nach wie vor ist „Momente des Sports“ aber ein non-profit-Projekt, das den Ehrgeiz hat, mit geringen Mitteln ein qualitativ hochwertiges Radio-, Podcast- und Onlineprogramm anzubieten und ein Sprungbrett zu weiteren journalistischen Tätigkeiten darzustellen. So arbeiten ehemalige und aktuelle Redakteure von Momente des Sports heute für viele verschiedene Medienanbieter, wie zum Beispiel dem SWR, ORF, Kurier, Ballesterer oder auch im Sportmanagement.

 

Im Februar 2015 ging die letzte Sendung auf Radio Orange on-Air, seit dem produziert "Momente des Sports" für verschiedene Radiostationen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Neben der Tätigkeit fürs Radio betreibt "MdS" auch einen Blog, welcher ebenfalls von Studenten geschrieben und unterhalten wird.

 

Den eigenen Sendeanspruch hat man dabei nie vergessen.

 

    „Sport has the power to change the world.“  - Nelson Mandela -